Über Abu Dhabi

Die kosmopolitische Hauptstadt der VAE

Abu Dhabi ist die kosmopolitische Hauptstadt und das zweitgrößte Emirat der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Liegt auf einer T-förmigen Insel, die in das hineinragt Persischen GolfEs dient als politisches und administratives Zentrum der Föderation der sieben Emirate.

Mit einer traditionell abhängigen Wirtschaft Öl und Gas hat Abu Dhabi aktiv die wirtschaftliche Diversifizierung vorangetrieben und sich in verschiedenen Sektoren vom Finanzwesen bis zum Tourismus als globaler Marktführer etabliert. Sheikh Zayed, der Gründer und erste Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate, hatte eine mutige Vision für Abu Dhabi als eine moderne, integrative Metropole, die globale Kulturen verbindet und gleichzeitig Kernaspekte des emiratischen Erbes und der Identität bewahrt.

über Abudhabi

Eine kurze Geschichte von Abu Dhabi

Der Name Abu Dhabi bedeutet übersetzt „Vater des Hirsches“ oder „Vater der Gazelle“ und bezieht sich auf die Ureinwohner Wildtiere und Jagd Tradition der Region vor der Besiedlung. Ab etwa 1760 sind die Bani Yas Stammesverband Unter der Führung der Familie Al Nahyan errichteten sie dauerhafte Wohnsitze auf der Insel Abu Dhabi.

Im 19. Jahrhundert unterzeichnete Abu Dhabi Exklusiv- und Schutzverträge mit Großbritannien, die das Land vor regionalen Konflikten schützten und eine schrittweise Modernisierung ermöglichten, während es der Herrscherfamilie gleichzeitig die Wahrung ihrer Autonomie ermöglichte. Mitte des 20. Jahrhunderts, nach der Entdeckung von Ölreserven, Abu Dhabi begann mit dem Export von Rohöl und nutzte die daraus resultierenden Einnahmen, um sich schnell in das Land umzuwandeln wohlhabend, ehrgeizige Stadt, die sich ihr verstorbener Herrscher Scheich Zayed bin Sultan Al Nahyan vorgestellt hatte.

Heute dient Abu Dhabi als politisches und administratives Zentrum der 1971 gegründeten Föderation der Vereinigten Arabischen Emirate sowie als Mittelpunkt aller wichtigen Bundesinstitutionen. Die Stadt beherbergt auch viele ausländische Botschaften und Konsulate. In wirtschaftlicher und demografischer Hinsicht hat sich das nahegelegene Dubai jedoch zum bevölkerungsreichsten und vielfältigsten Emirat der VAE entwickelt.

Geographie, Klima und Layout

Abu Dhabi Das Emirat erstreckt sich über eine Fläche von 67,340 Quadratkilometern, was etwa 86 % der gesamten Landfläche der VAE ausmacht – und ist damit das flächenmäßig größte Emirat. Allerdings umfassen fast 80 % dieser Landfläche die dünn besiedelten Wüsten- und Küstenregionen außerhalb der Stadtgrenzen.

Die Stadt selbst mit angrenzenden Stadtgebieten nimmt gerade einmal 1,100 Quadratkilometer ein. In Abu Dhabi herrscht ein heißes Wüstenklima mit trockenen, sonnigen Wintern und extrem heißen Sommern. Die Niederschläge sind gering und unregelmäßig und treten hauptsächlich durch unvorhersehbare Regenfälle zwischen November und März auf.

Das Emirat besteht aus drei geografischen Zonen:

  • Die schmale Küstenregion, die von der begrenzt wird Persischen Golf im Norden mit Buchten, Stränden, Wattflächen und Salzwiesen. Hier konzentrieren sich das Stadtzentrum und der größte Teil der Bevölkerung.
  • Der weite Abschnitt flacher, trostloser Sandwüste (bekannt als al-Dhafra), der sich nach Süden bis zur Grenze zu Saudi-Arabien erstreckt und nur mit vereinzelten Oasen und kleinen Siedlungen übersät ist.
  • Die westliche Region grenzt an Saudi-Arabien und besteht aus dem dramatischen Hochland Hajar Berge die bis auf rund 1,300 Meter ansteigen.

Die Stadt Abu Dhabi hat die Form eines verzerrten „T“ mit einer Uferpromenade und mehreren Brückenverbindungen zu vorgelagerten Inseln wie den Siedlungen in Mamsha Al Saadiyat und Reem Island. Die Stadterweiterung ist noch immer im Gange, wobei die Vision für 2030 auf Nachhaltigkeit und Lebensqualität ausgerichtet ist.

Demografisches Profil und Migrationsmuster

Laut offizieller Statistik betrug die Gesamtbevölkerung des Emirats Abu Dhabi im Jahr 2017 2.9 Millionen, was etwa 30 % der Gesamtbevölkerung der VAE ausmacht. Davon sind nur rund 21 % Staatsangehörige der Vereinigten Arabischen Emirate oder der Emirate, während Auswanderer und ausländische Arbeitnehmer die überwältigende Mehrheit ausmachen.

Die Bevölkerungsdichte bezogen auf die bewohnten Regionen beträgt jedoch etwa 408 Personen pro Quadratkilometer. Das Geschlechterverhältnis zwischen Männern und Frauen unter den Einwohnern von Abu Dhabi ist mit fast 3:1 stark verzerrt – hauptsächlich aufgrund einer unverhältnismäßig großen Anzahl männlicher Arbeitsmigranten und geschlechtsspezifischer Ungleichgewichte im Beschäftigungssektor.

Dank des wirtschaftlichen Wohlstands und der Stabilität haben sich die VAE und insbesondere Abu Dhabi zu den weltweit führenden Ländern entwickelt führende Reiseziele für internationale Migration in den letzten Jahrzehnten. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen machten Einwanderer im Jahr 88.5 etwa 2019 % der Gesamtbevölkerung der VAE aus – der höchste Anteil dieser Art weltweit. Inder bilden die größte Expatriate-Gruppe, gefolgt von Bangladeschern, Pakistanern und Filipinos. Auch einkommensstarke westliche und ostasiatische Expatriates besetzen Schlüsselberufe.

Innerhalb der einheimischen emiratischen Bevölkerung hält die Gesellschaft überwiegend an den patriarchalischen Bräuchen des dauerhaften Beduinenstammes fest. Die meisten einheimischen Emiratis haben hochbezahlte Jobs im öffentlichen Sektor und leben in exklusiven Wohnvierteln und angestammten Dorfstädten, die sich hauptsächlich außerhalb der Stadtzentren konzentrieren.

Wirtschaft und Entwicklung

Mit einem geschätzten BIP (bei Kaufkraftparität) von 2020 Milliarden US-Dollar im Jahr 414 macht Abu Dhabi über 50 % des gesamten nationalen BIP der VAE-Föderation aus. Fast ein Drittel dieses BIP stammt aus Rohöl und Erdgas Produktion – bestehend aus 29 % bzw. 2 % Einzelanteilen. Bevor in den 2000er Jahren aktive Initiativen zur wirtschaftlichen Diversifizierung in Gang kamen, war der Gesamtbeitrag von Kohlenwasserstoffe übersteigen oft 60 %.

Visionäre Führung und eine kluge Finanzpolitik haben es Abu Dhabi ermöglicht, Öleinnahmen in massive Industrialisierungsbemühungen, erstklassige Infrastruktur, Hochschulzentren, Tourismusattraktionen und innovative Unternehmen in den Bereichen Technologie, Finanzdienstleistungen und anderen aufstrebenden Sektoren zu kanalisieren. Heute stammen rund 64 % des BIP des Emirats aus dem privaten Sektor außerhalb der Ölbranche.

Auch andere Wirtschaftsindikatoren verdeutlichen den raschen Wandel Abu Dhabis und seine derzeitige Stellung als eine der fortschrittlichsten und wohlhabendsten Metropolen weltweit:

  • Das Pro-Kopf-Einkommen oder BNE liegt nach Angaben der Weltbank mit 67,000 US-Dollar sehr hoch.
  • Staatsfonds wie die Abu Dhabi Investment Authority (ADIA) verfügen über ein geschätztes Vermögen von 700 Milliarden US-Dollar und gehören damit zu den größten der Welt.
  • Die Ratings von Fitch verleihen Abu Dhabi die begehrte Note „AA“ – ein Zeichen für solide Finanzen und wirtschaftliche Aussichten.
  • Der Nichtölsektor hat zwischen 7 und 2003 dank Diversifizierungsmaßnahmen eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von über 2012 % erzielt.
  • Ungefähr 22 Milliarden US-Dollar sind für laufende und zukünftige Entwicklungsprojekte im Rahmen staatlicher Beschleunigerinitiativen wie Ghadan 21 vorgesehen.

Trotz wirtschaftlicher Höhen und Tiefen aufgrund schwankender Ölpreise und aktueller Probleme wie hoher Jugendarbeitslosigkeit und übermäßiger Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften scheint Abu Dhabi bereit zu sein, seinen Erdölreichtum und seine geostrategischen Vorteile zu nutzen, um seine globale Position zu festigen.

Wichtige Sektoren, die zur Wirtschaft beitragen

ÖL UND GAS

Abu Dhabi ist die Heimat von über 98 Milliarden Barrel Rohölreserven und verfügt über rund 90 % der gesamten Erdölvorkommen der VAE. Zu den wichtigsten Onshore-Ölfeldern gehören Asab, Sahil und Shah, während Offshore-Regionen wie Umm Shaif und Zakum sich als sehr produktiv erwiesen haben. Insgesamt produziert Abu Dhabi täglich rund 2.9 Millionen Barrel – der Großteil davon für Exportmärkte.

ADNOC oder Abu Dhabi National Oil Company ist nach wie vor der führende Akteur, der über Tochtergesellschaften wie ADCO, ADGAS und ADMA-OPCO die Upstream- und Downstream-Operationen von der Exploration, Produktion und Raffinierung bis zur Petrochemie und dem Kraftstoffeinzelhandel überwacht. Auch andere internationale Ölgiganten wie British Petroleum, Shell, Total und ExxonMobil unterhalten im Rahmen von Konzessionsverträgen und Joint Ventures mit ADNOC eine umfassende operative Präsenz.

Im Rahmen der wirtschaftlichen Diversifizierung wird zunehmend Wert darauf gelegt, durch nachgelagerte Industrien Wert aus höheren Ölpreisen zu ziehen, anstatt nur Rohöl zu exportieren. Zu den ehrgeizigen Downstream-Operationen in den Pipelines gehören die Erweiterung der Raffinerie und Petrochemie in Ruwais, die COXNUMX-neutrale Anlage in Al Reyadah und ein Rohölflexibilitätsprogramm von ADNOC.

Erneuerbare Energien

Im Einklang mit einem größeren Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeitszielen hat sich Abu Dhabi unter der Führung von Visionären wie Dr. Sultan Ahmed Al Jaber, der die prominenten Unternehmen leitet, zu einem weltweit führenden Unternehmen entwickelt, das sich für erneuerbare und saubere Energie einsetzt Masdar saubere Energie Feste.

Masdar City, in der Nähe des internationalen Flughafens Abu Dhabi gelegen, dient als kohlenstoffarmes Viertel und Cleantech-Cluster, in dem sich Forschungsinstitute und Hunderte spezialisierter Unternehmen befinden, die bahnbrechende Innovationen in Bereichen wie Solarenergie, Elektromobilität und nachhaltige städtische Lösungen durchführen.

Außerhalb von Masdar gibt es in Abu Dhabi einige Meilensteinprojekte im Bereich der erneuerbaren Energien, darunter die großen Solaranlagen in Al Dhafra und Sweihan, Müllverbrennungsanlagen und das gemeinsam mit dem koreanischen Unternehmen KEPCO errichtete Kernkraftwerk Barakah, das nach seiner Fertigstellung 25 % der erneuerbaren Energien erzeugen wird. des Strombedarfs der VAE.

Tourismus und Hospitality

Aufgrund seines reichen kulturellen Erbes, das mit modernen Attraktionen, luxuriösen Gastfreundschaftsangeboten, unberührten Stränden und warmem Klima zusammentrifft, übt Abu Dhabi eine enorme touristische Anziehungskraft aus. Einige herausragende Attraktionen machen Abu Dhabi zu einem festen Bestandteil Die beliebtesten Urlaubsziele im Nahen Osten:

  • Architektonische Wunderwerke – die Scheich-Zayid-Moschee, das prächtige Emirates Palace Hotel, der Präsidentenpalast Qasr Al Watan
  • Museen und Kulturzentren – Weltberühmter Louvre Abu Dhabi, Zayed-Nationalmuseum
  • Themenparks und Freizeit-Hotspots – Ferrari World, Warner Bros. World, Attraktionen auf Yas Island
  • Gehobene Hotelketten und Resorts – Renommierte Betreiber wie Jumeirah, Ritz-Carlton, Anantara und Rotana sind stark vertreten
  • Einkaufszentren und Unterhaltung – Zu den fantastischen Einkaufszielen gehören die Yas Mall, das World Trade Center und die Marina Mall am Luxusyachthafen

Obwohl die COVID-19-Krise den Tourismussektor schwer getroffen hat, bleiben die mittel- bis langfristigen Wachstumsaussichten sehr positiv, da Abu Dhabi seine Konnektivität stärkt, neue Märkte außerhalb Europas wie Indien und China erschließt und gleichzeitig sein kulturelles Angebot erweitert.

Finanzielle und professionelle Dienstleistungen

Im Einklang mit den Zielen der wirtschaftlichen Diversifizierung hat Abu Dhabi aktiv ein förderliches Ökosystem gefördert, das das Wachstum privater Sektoren außerhalb des Ölsektors ermöglicht, insbesondere in Bereichen wie Banken, Versicherungen, Anlageberatung und anderen wissensintensiven tertiären Branchen, in denen die Verfügbarkeit qualifizierter Talente regional nach wie vor gering ist.

Der Abu Dhabi Global Market (ADGM), der im pulsierenden Bezirk Al Maryah Island ins Leben gerufen wurde, dient als Sonderwirtschaftszone mit eigenen Zivil- und Handelsgesetzen und bietet Unternehmen 100 % ausländisches Eigentum und keine Steuern auf Gewinnrückführung – und zieht so große internationale Banken und Finanzinstitute an .

In ähnlicher Weise ermöglicht die Freihandelszone des Flughafens Abu Dhabi (ADAFZ) in der Nähe der Flughafenterminals, dass zu 100 % in ausländischem Besitz befindliche Unternehmen Abu Dhabi als regionale Basis für die Expansion in die weiteren Märkte des Nahen Ostens und Afrikas nutzen können. Professionelle Dienstleister wie Beratungsunternehmen, Marketingfirmen und Entwickler technischer Lösungen nutzen solche Anreize für einen reibungslosen Markteintritt und Skalierbarkeit.

Regierung und Verwaltung

Die erbliche Herrschaft der Familie Al Nahyan besteht ununterbrochen seit 1793 fort, als die historische Siedlung Bani Yas in Abu Dhabi begann. Der Präsident und Herrscher von Abu Dhabi übernimmt die Ernennung zum Premierminister innerhalb der übergeordneten Bundesregierung der VAE.

Scheich Khalifa bin Zayed Al Nahyan bekleidet derzeit beide Ämter. Mit seinem vertrauenswürdigen und hochgeschätzten jüngeren Bruder hält er sich jedoch weitgehend von der routinemäßigen Verwaltung fern Scheich Mohammad bin Zayed Als Kronprinz und de facto nationaler Führer, der die Maschinerie und die föderale Vision von Abu Dhabi steuert, übt er größere Exekutivbefugnisse aus.

Aus administrativen Gründen ist das Emirat Abu Dhabi in drei Stadtregionen unterteilt: Die Gemeinde Abu Dhabi überwacht das städtische Hauptzentrum, die Gemeinde Al Ain verwaltet die Oasenstädte im Landesinneren und die Region Al Dhafra überwacht abgelegene Wüstengebiete im Westen. Diese Kommunen übernehmen für ihre Zuständigkeitsbereiche bürgerschaftliche Governance-Funktionen wie Infrastruktur, Verkehr, Versorgung, Unternehmensregulierung und Stadtplanung durch halbautonome Agenturen und Verwaltungsabteilungen.

Gesellschaft, Menschen und Lebensstil

Mehrere einzigartige Facetten vermischen sich im sozialen Gefüge und im kulturellen Wesen von Abu Dhabi:

  • Der starke Abdruck der Einheimischen Erbe der Emirate bleibt durch Aspekte wie den anhaltenden Vorrang von Stämmen und Großfamilien, die Popularität von Kamel- und Falkenrennen als traditionelle Sportarten, die Bedeutung von Religion und nationalen Institutionen wie den Streitkräften im öffentlichen Leben sichtbar.
  • Die rasche Modernisierung und der wirtschaftliche Wohlstand haben ebenfalls zu einer dynamischen Entwicklung geführt kosmopolitischer Lebensstil voller Elemente des Konsumismus, kommerziellen Glamours, gemischtgeschlechtlicher sozialer Räume und einer global inspirierten Kunst- und Veranstaltungsszene.
  • Schließlich hat der hohe Anteil an Expatriate-Gruppen enorme Auswirkungen ethnische Vielfalt und Multikulturalismus – viele ausländische Kulturfestivals, Kultstätten und Gastronomiebetriebe haben sich etabliert. Allerdings behindern die hohen Lebenshaltungskosten auch eine tiefere Assimilation zwischen Einheimischen und Ausländern, die Abu Dhabi normalerweise eher als vorübergehenden Arbeitsort denn als Zuhause betrachten.

Die verantwortungsvolle Nutzung von Ressourcen im Einklang mit den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft und des Umweltschutzes wird zunehmend auch zu neuen Merkmalen der ehrgeizigen Identität Abu Dhabis, die sich in Visionserklärungen wie der Abu Dhabi Economic Vision 2030 widerspiegelt.

Bereiche der Zusammenarbeit mit Singapur

Aufgrund der Ähnlichkeit der Wirtschaftsstruktur, die sich durch eine kleine inländische Bevölkerungsbasis und die Rolle als Brückenbauer im globalen Handel auszeichnet, haben Abu Dhabi und Singapur starke bilaterale Beziehungen und einen häufigen Austausch in den Bereichen Handel, Investitionen und Technologiekooperation geknüpft:

  • Firmen aus Abu Dhabi wie der Staatsfonds Mubadala tätigen erhebliche Investitionen in singapurische Unternehmen aus den Bereichen Technologie, Pharma und Immobilien.
  • Singapurische Unternehmen wie die Investmentgesellschaft Temasek und der Hafenbetreiber PSA haben in ähnlicher Weise wichtige Projekte in Abu Dhabi finanziert, etwa Immobilien- und Logistikinfrastruktur rund um die Khalifa Industrial Zone Abu Dhabi (KIZAD).
  • Die Häfen und Terminals von Abu Dhabi sind mit mehr als 40 singapurischen Reedereien und Schiffen verbunden, die dort anlegen.
  • In den Bereichen Kultur und Humankapital ermöglichen Jugenddelegationen, Universitätspartnerschaften und Forschungsstipendien tiefere Bindungen.
  • Es bestehen Absichtserklärungen zu Kooperationsbereichen wie Transport, Wasserschutztechnologien, biomedizinische Wissenschaften und dem Finanzzentrum Al-Maryah Island.

Die starken bilateralen Beziehungen werden auch durch häufige hochrangige Ministeraustausche und Staatsbesuche gestärkt, die Singapore Business Federation eröffnet eine lokale Niederlassung und die Fluggesellschaft Ethihad bietet Direktflüge an, die das wachsende Verkehrsaufkommen widerspiegeln. Neue Möglichkeiten rund um die gemeinsame Entwicklung von Technologien und Ernährungssicherheit kündigen einen noch stärkeren Zusammenhang an.

Fakten, Superlative und Statistiken

Hier sind einige herausragende Fakten und Zahlen, die Abu Dhabis herausragenden Status zusammenfassen:

  • Mit einem geschätzten BIP von über 400 Milliarden US-Dollar gehört Abu Dhabi zu den Spitzenreitern 50 reichsten Volkswirtschaften auf Länderebene weltweit.
  • Schätzungsweise übersteigt das verwaltete Vermögen von Staatsfonds 700 Milliarden US-Dollar, so die Abu Dhabi Investment Authority (ADIA). Weltgrößtes ein solches staatliches Investitionsvehikel.
  • Nahezu 10 % der weltweit nachgewiesenen Gesamtmenge Ölreserven liegt im Emirat Abu Dhabi – in Höhe von 98 Milliarden Barrel.
  • Hier befinden sich Zweigstellen bedeutender Institutionen wie der Louvre und die Sorbonne-Universität – beides erste außerhalb Frankreichs.
  • Empfing im Jahr 11 über 2021 Millionen Besucher und machte Abu Dhabi zum 2nd meistbesuchte Stadt in der arabischen Welt.
  • Die weltweit gefeierte Scheich-Zayid-Moschee mit über 40 Hektar Fläche und 82 weißen Kuppeln ist bis heute erhalten geblieben 3rd größte Moschee weltweit.
  • Masdar City ist einer der nachhaltigste Stadtentwicklung mit 90 % Grünflächen und Anlagen, die vollständig mit erneuerbaren Energien betrieben werden.
  • Das Emirates Palace Hotel mit 394 Luxuszimmern umfasst über 1,000 Kronleuchter aus Swarovski-Kristallen.

Ausblick und Vision

Während die aktuellen wirtschaftlichen Gegebenheiten und die Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften schwierige Herausforderungen mit sich bringen, scheint Abu Dhabi fest auf dem Weg zu einem dauerhaften Aufstieg als wirtschaftlicher Dynamo der GCC-Region und führende Weltstadt zu sein, die arabisches Erbe mit hochmodernen Ambitionen verbindet.

Aufgrund seines Erdölreichtums, seiner Stabilität, seiner riesigen Kohlenwasserstoffreserven und seiner schnellen Fortschritte im Bereich der erneuerbaren Energien eignet es sich hervorragend für strategische Führungsrollen bei der Bewältigung der Probleme des Klimawandels und der Energiesicherheit, mit denen die Welt konfrontiert ist. Unterdessen weisen florierende Sektoren wie Tourismus, Gesundheitswesen und Technologie ein enormes Potenzial für Arbeitsplätze in der wissensbasierten Wirtschaft auf, die globale Märkte bedienen.

Diese vielfältigen Fäden werden vom integrativen emiratischen Ethos verbunden, das Multikulturalismus, Frauenförderung und positive Veränderungen in den Vordergrund stellt und den nachhaltigen menschlichen Fortschritt in eine glänzende Zukunft vorantreibt. Tatsächlich scheint Abu Dhabi in den kommenden Jahren für noch spektakulärere Veränderungen gerüstet zu sein.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Nach oben scrollen